go to english version


1 Wissenschaft weltoffen 2017
1.9

1.9.2
Die 10 quantitativ wichtigsten Herkunftsländer von Bildungsausländer-Studierenden im weiterführenden Studium 2004 der 4 Universitäten mit den meisten Bildungsausländer-Studierenden im weiterführenden Studium, Anzahl, 2003 = 100, Frauen: in % aller Bildungsausländer-Studierenden an Universitäten je Herkunftsland
Insgesamt Frauen Insgesamt Frauen
Anzahl 2003=100 in % Anzahl 2003=100 in %
1. U Tübingen 2.155 838,5 63,4 2. U Bochum 1.238 123,3 53,2
Bulgarien 141 2014,3 75,9 China 252 113,0 52,8
Vereinigte Staaten 130 1625,0 48,5 Russische Föderation 93 131,0 87,1
Russische Föderation 126 900,0 84,9 Türkei 87 147,5 27,6
Frankreich 116 892,3 75,0 Indien 64 200,0 6,3
Türkei 114 760,0 44,7 Polen 59 128,3 86,4
Italien 106 2650,0 72,6 Süd-Korea 56 93,3 53,6
Rumänien 97 1616,7 66,0 Marokko 52 102,0 15,4
China 97 323,3 57,7 Ukraine 46 153,3 80,4
Ukraine 85 1700,0 84,7 Iran, Islamische Republik 27 112,5 37,0
Polen 84 1400,0 83,3 Weißrußland 24 160,0 75,0
 
Insgesamt Frauen Insgesamt Frauen
Anzahl 2003=100 in % Anzahl 2003=100 in %
3. FU Berlin 981 122 62,1 4. U Frankfurt a.M. 842 124,2 67,3
China 101 134,7 59,4 Russische Föderation 95 123,4 78,9
Russische Föderation 89 103,5 84,3 China 76 126,7 55,3
Polen 87 138,1 75,9 Ukraine 61 160,5 82,0
Süd-Korea 62 100,0 59,7 Polen 53 129,3 86,8
Türkei 54 120,0 46,3 Türkei 51 121,4 49,0
Ukraine 45 132,4 75,6 Iran, Islamische Republik 44 110,0 56,8
Bulgarien 38 152,0 63,2 Griechenland 41 102,5 48,8
Georgien 36 138,5 75,0 Bulgarien 34 154,5 85,3
Vereinigte Staaten 35 100,0 45,7 Süd-Korea 24 104,3 79,2
Japan 24 114,3 75,0 Weißrußland 23 153,3 82,6
2004 = Wintersemester 2003/2004
Quelle: Studentenstatistik Statistisches Bundesamt; HIS-Berechnungen

Tabelle als xls-Datei speichern

Tabellen vergleichen: 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

Hinweis auf Druckansucht Druckansicht | Nutzungsbestimmungen