go to english version


1 Wissenschaft weltoffen 2017
1.9

1.9.2
Die 10 quantitativ wichtigsten Herkunftsländer von Bildungsausländer-Studierenden im weiterführenden Studium 2005 der 4 Universitäten mit den meisten Bildungsausländer-Studierenden im weiterführenden Studium, Anzahl, 2004 = 100, Frauen: in % aller Bildungsausländer-Studierenden an Universitäten je Herkunftsland
 
Insgesamt
Frauen
 
Insgesamt
Frauen
Anzahl
2004=100
in %
Anzahl
2004=100
in %
1. U München
1.314
78,6
403,1
2. U Bochum
1.083
53,6
87,5
Russische Föderation
204
850,0
94,6
China
227
90,1
53,7
Ukraine
162
900,0
84,6
Russische Föderation
96
103,2
91,7
Polen
110
407,4
90,0
Türkei
93
106,9
24,7
China
84
336,0
71,4
Indien
63
98,4
6,3
Bulgarien
70
291,7
77,1
Ukraine
49
106,5
87,8
Griechenland
63
242,3
63,5
Polen
41
69,5
90,2
Rumänien
39
433,3
89,7
Marokko
39
75,0
20,5
Georgien
37
-
64,9
Süd-Korea
35
62,5
45,7
Slowakei
35
583,3
82,9
Georgien
29
120,8
72,4
Ungarn
32
355,6
90,6
Weißrußland
27
112,5
81,5
     
 
Insgesamt
Frauen
 
Insgesamt
Frauen
Anzahl
2004=100
in %
Anzahl
2004=100
in %
3. FU Berlin
782
64,2
79,7
4. U Duisburg-Essen
667
31,3
590,3
China
85
84,2
58,8
China
230
1277,8
37,0
Russische Föderation
76
85,4
85,5
Indien
92
920,0
15,2
Polen
67
77,0
83,6
Türkei
70
466,7
15,7
Türkei
41
75,9
39,0
Indonesien
42
4200,0
21,4
Ukraine
41
91,1
75,6
Russische Föderation
29
414,3
79,3
Bulgarien
37
97,4
64,9
Ukraine
16
320,0
62,5
Süd-Korea
32
51,6
62,5
Marokko
16
228,6
18,8
Vereinigte Staaten
28
80,0
39,3
Libyen
14
350,0
14,3
Georgien
28
77,8
64,3
Pakistan
12
-
0,0
Japan
23
95,8
73,9
Bulgarien
11
366,7
36,4
2005 = Wintersemester 2004/2005
Quelle: Studentenstatistik Statistisches Bundesamt; HIS-Berechnungen

Tabelle als xls-Datei speichern

Tabellen vergleichen: 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

Hinweis auf Druckansucht Druckansicht | Nutzungsbestimmungen