go to english version

Förderorganisationen für Wissenschaftleraustausch

Förderorganisationen für Wissenschaftleraustausch

Der Aufenthalt ausländischer Wissenschaftler in Deutschland und/oder deutscher Wissenschaftler im Ausland wird von zahlreichen Organisationen in Deutschland unmittelbar finanziell gefördert. Der Aufenthalt hat zum Ziel, zeitlich begrenzt zu forschen und/oder zu lehren. Ziele, finanzielle Grundlagen und Ausgestaltung der Förderungen sowie Leistungsfähigkeit der Förderorganisationen sind ebenso vielgestaltig und unterschiedlich wie deren Daten- und Informationslagen über ihre Tätigkeit.

DAAD und DZHW schreiben gemeinsam jährlich etwa 40 Organisationen an und bitten um Bereitstellung der erforderlichen Daten bis zu einem bestimmten Datum.

Seit Beginn der Arbeiten an "Wissenschaft weltoffen" im Jahre 1999 haben sich folgende Organisationen herauskristallisiert, die bereit sind, von Jahr zu Jahr Daten bereitzustellen:

Nicht alle Organisationen fördern sowohl den Aufenthalt deutscher Wissenschaftler im Ausland als auch ausländischer Wissenschaftler in Deutschland.

Es kann davon ausgegangen werden, dass die bereitgestellten Daten hinsichtlich der Größenordnung ein annähernd realitätsnahes Bild der von deutschen Förderorganisationen unmittelbar geförderten Wissenschaftleraustausche vermitteln, obwohl wichtige Organisationen wie die Volkswagen-Stiftung und die Fraunhofer-Gesellschaft entsprechende Daten aus organisatorischen Gründen nicht bereitstellen können. Durch die verfügbaren Daten wird der unmittelbar geförderte Wissenschaftleraustausch eher unterschätzt als überschätzt.

Die verfügbaren Daten geben keine Auskunft über den Umfang des gesamten Wissenschaftleraustauschs zwischen Deutschland und anderen Staaten der Welt, weil u.a. keine Informationen verfügbar sind über den von Förderorganisationen anderer Staaten und den aus Projektmitteln finanzierten Wissenschaftleraustausch, unabhängig von den aus- und inländischen Organisationen, die Projektmittel bereitstellen. Es ist davon auszugehen, dass der Umfang des mit den verfügbaren Daten nicht erfassten Wissenschaftleraustauschs mit Deutschland erheblich ist.

vorheriger | nächster

Hinweis auf Druckansucht Druckansicht | Nutzungsbestimmungen